Facebook soll zum Lebensarchiv werden!

23 Sep

Mark Zuckerberg stellt seine neuesten Pläne für facebook vor – und diese sind groß! Denn er will alles von seinen Usern wissen: jedes Kochrezept, jeden gesehenen Film, jeden gehörten Song. Auch Geburten, Hochzeiten und sogar Zeugnisse können und sollen angegeben werden. Das Ziel ist ein umfassendes Lebensarchiv – es soll zum Mittelpunkt im Leben der User werden. Da taucht doch auch gleichzeitig die Frage nach Datenschutz auf bzw. brauchen wir so ein Lebensarchiv oder noch weiter gedacht: wäre es nicht schlichtweg fragwürdig, wenn der Bedarf nach einem Lebensarchiv im WorldWideWeb tatsächlich bestehen würde? Das davon nicht nur die User profitieren würden, sondern auch bestimmte Branchen, liegt auf der Hand. Wäre dies vielleicht auch ein Weg für die Hotellerie mehr Informationen über Gäste zu sammeln oder dringt das doch zu weit in die Privatsphären ein?

Facebook wird zum Lebensarchiv

Advertisements

13 Antworten to “Facebook soll zum Lebensarchiv werden!”

  1. niko2663 28. September 2011 um 17:41 #

    Meiner Meinung nach wird das alles zu groß und zu viel.
    Wo bleibt die Privatsphäre??
    Wenn jeder alles über Jeden weiß sind wir dann nicht verletzlich ?
    Machen wir uns nicht selbst zum Ziel für andere ?
    Für manche Unternehmen mag es von Nutzen sein das man daduch die Möglichkeit bekommt günstige Marktforschung zu betreiben und sich noch mehr zu spezialisieren
    Doch wo ist die Grenze? Gibt es eine Grenze ?

  2. neleg11 1. Oktober 2011 um 07:41 #

    Das ist zu viel man sollte sowieso nicht zu viel von sich preis geben. Klar ist dies sicher eine günstige methode der Marktforschung aber eigl ist das finde ich auch strafbar weil zu solchen zwecken haben die facebookuser ya nicht diese daten frei gegeben.

  3. fineee 8. Oktober 2011 um 10:23 #

    Ich schließ mich da Niko an, aber liegt das nicht auch jedem selber, wieviel man über sich preisgibt???
    Inzwischen hat man ja auch von allen Medien gehört, dass das nicht wirklich der beste Datenschutz ist, also ist es relativ bekannt. Ich denke, jeder muss sich im klaren sein, wie man damit umgeht.
    Natürlich ist das eine gute Marketing Möglichkeit, vorallem auch für die Hotellerie. Man sollte aber respektvoll mit Informationen umgehen, und nicht zu weit in die Privatsphäre der Gäste eindringen, sonst kann das auch ganz schnell nach hinten losgehen..

    • biankabitter 10. Oktober 2011 um 16:23 #

      ich schließe mich dieser Meinung ganz an und vor allem warum will/muss ich so viel wie möglich über meine Gäste wissen?
      Ich denke soweit meine Gäste sich in meinem Hotel benehmen/Geld zahlen und nichts zerstören, benötige ich keine weiteren Angaben über meine Gäste. Ich denke auch, dass es gut ist für die Marktforschung und für Werbung aber mehr sollte ein Hotel facebook nicht nutzen.

  4. tinchen007 9. Oktober 2011 um 22:03 #

    Ich frage mich wozu wir diesen ganzen modernen mist brauchen!? Wie war es denn vor ein paar Jahren? Gab es da facebook etc? Mit sicherheit nicht. All diese neuen modernen kommunikations Medien dienen doch nur zur überwachung. Jeder Mensch der die neuen Trends verfolgt gibt immer mehr von sich und seinem Leben preis. Das leider auch noch freiwillig bzw unwissentlich. Facebook und weitere kommunikations Programme werden doch auch zum Teil zur Sucht. Gerade für Jugendliche ist es doch reizvoll sein halbes Leben mit seinen Freunden virtuell zu teilen. In welche Gefahr sie sich dabei geben steht nirgendswo.

    Für die Hotellerie finde ich diese Art und Weiße von Informationsbeschaffung nicht angebracht. Mit sicherheit gibt es anständigere Wege um zu neuen Marktforschungsergebnissen zu kommen, die auch noch Verbraucherfreundlich sind und somit viel genauer.

  5. tinchen007 9. Oktober 2011 um 22:10 #

    Nicht um sonst hat ein Jura Student facebook in 22 Fällen angeklagt.

    Denn gelöscht bedeutet bei facebook nicht gleich gelöscht 😉

  6. lienchen2705 10. Oktober 2011 um 13:41 #

    wenn man einmal was ins netz gestellt hat, ist es für immer darüber sollte man sich im klaren sein. Und wie fine schon gesagt hat, man muss selbst entscheiden was man preis gibt und was nicht.
    Ich finde das nicht gut, wo bleibt die privatsphäre und der soziale Kontakt mit personen, man braucht sich ja gar nicht mehr zu treffen, nur einmal ins netz und man weiß alles von seinem gegenüber!!!!

    • martinkkh 16. Oktober 2011 um 13:47 #

      Ja dir gebe ich da vollkommend recht. wenn etwas im Netzt ist dann bleibt es auch da und kann nicht gelöscht werden.

      Ein nettes Video in Sachen Internet findet ihr hier:

      viel spaß

      • baumschule 16. Oktober 2011 um 19:26 #

        Martin zeigt uns die kritischen Aspekte des Internets auf eine unterhaltsame Weise! Ist dies nicht auch ein positiver Nebeneffekt? Doch das Video geht zu weit vomThema weg. Daher die Denkaufgabe: Inwiefern lassen sich die in dem Video angesprochen Selbstdarstellungsmöglichkeiten für das Onlinemarketing nutzen und welche Gefahren lauern darin?

        A. Baum

  7. duba1988 26. Oktober 2011 um 12:51 #

    Ich finde dieses Video sehr passend, wenn ich gewusst hätte was es für Auswirkungen hat sich bei Facebook anzumelden, hätte ich mir zweimal überlegt ob ich es wirklich mache…
    Nun hab ich auch noch erfahren, dass man eigentlich keine chance hat sich komplett aus Facebook zu löschen frustriert es um so mehr!
    Man hat die möglichkeit (allerdings nur gegen vorlage seines personalausweises) sich alle seine geposteten beiträge, likes, dislikes, markierungen und einfach alles was du im laufe deiner anmeldung bei facebook gemacht hast zuschicken zu lassen…
    welche ironie ist das bitte ?? Als wüsste Facebook schon nicht genug über uns…

  8. sarahcanarias 26. Oktober 2011 um 13:05 #

    Durch Video auf z.B. YouTube und einen Account auf facebook, erreicht man viele Leute. Man bekommt mehr Aufmerksamkeit. Dies ist eine kostengünstige Variante, um Werbung für sich zu machen.
    Dennoch kann es für das Image gefährlich werden, wenn andere Leute aus Bock schlechte Bewertungen bzw. Kommentare abgeben.

  9. jenny2006g11 26. Oktober 2011 um 13:08 #

    Diese Selbstdarstellungsmöglichkeiten lassen sich meiner Meinung nach für Onlinemarketing nur nutzen wenn man z.b ein Kurz Film für Gäste über das Hotel dreht. Allerdings hat jeder eine andere Ansichtsweise und Videos werden schnell falsch Interpretiert.

  10. jenny2006g11 26. Oktober 2011 um 13:10 #

    Stimme Duba1988 im Bezug auf Facebook vollkommen zu!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: